Es ist eine großartige Erfahrung im Leben einer Bloggerin, für die erste Podcast-Aufnahme überhaupt in ein Tonstudio zu marschieren. Bereits in den Wochen zuvor habe ich mir immer wieder überlegt, was ich wohl sagen möchte und vor allem wie ich es sagen möchte! Vorrangig das „wie“ bereitete mir Kopfzerbrechen, denn ich bin nicht nur ein „Frankenkind“, sondern auch ein Kind zweier „Länder“. So stammt meine Familie zwar aus dem Kronacher Land, doch ich selbst bin eine gebürtige Kulmbacherin und habe mit meinem Wohnsitz den Landkreis nie verlassen. Ich rolle das „R“, ich sauge fremde Begriffe auf, wie ein Schwamm und wenn ich mich versuche diszipliniert am klassischen Hochdeutsch zu halten, klingt es einfach nur grausam… Ihr ahnt es, so ganz einfach wird es wohlmöglich nicht mir 😀 Doch zurück zu meinen Vorbereitungen… Da saß ich also, am vergangenen Sonntag Nachmittag in meiner Küche und schrieb mir einen „roten Faden“ in mein kleines Büchlein. Wenige Minuten und ein Selfie später, saß ich mit eben jenem Büchlein auf meiner Küchenzeile, einen Cappu in der Hand und probte das freie Reden nach meinen mir notierten Stichpunkten. Es funktionierte hervorragend! Ich hörte mir selbst an jenem Sonntag zum ersten Mal, unter den Nachwehen des am Tage vorher stattgefundenen Geburtstags meiner Schwiegermutter leidend, einen Podcast an. Die Dauer meiner Probe betrug eben jene des Zufalls-Podcasts und ich war sehr zufrieden mit mir.

Als ich bei Stefan eintraf, war ich zum Glück nicht die Spur nervös. Für mein Empfinden war es, als sähe ich einen alten Freund wieder. Dabei hatten wir uns nur einmal getroffen und seither nur in „social media“ „gesehen“. Aber das half und machte diese Erfahrung für mich zu einem weiteren Meilenstein! Und nun kommen wir zum Wesentlichen. Es wurde selbstverständlich NICHT so, wie in meiner Küchen-Probe. Und ich habe nicht alles um meine Stichpunkte herum erzählen können, wie ich es mir vorgestellt hatte. Auch war es sehr irritierend, sich selbst beim sprechen zu hören, so wie man wohl für andere tatsächlich klingt! Ich war mega irritiert und versuchte Stefans Tipp, nicht zu schnell zu reden, zu beherzigen. Das Ergebnis könnt ihr nun meinem Post-Beitrag auf meinem Facebook- und Instagram-Profil entnehmen. Dort habe ich den Link zu meinem Podcast gerade eben geteilt. Doch keine Sorge! Dominik Weiss von Ideenreich Marketing & Design hat mich eben angeschrieben. Mit seiner Hilfe werden sicherlich bald meine Podcast-Folgen auch auf meiner Homepage einen schmucken Platz finden 😉

Beitrag in Social-Media: „тħeяe ıš šøмeтħıиg иeω“

Hey meine Lieben! Es gibt wieder etwas neues von mir zu lesen und auch endlich zu hören 🎶 Doch keine Sorge, nein, ich werde nicht singen… Christoph Hofmann, ich habe dir versprochen bescheid zu geben, wenn es soweit ist! Hiermit ist nun auch die SKL-Buchhandlung Hofmann offiziell im Bilde 😉 „I did it!“ Lange habe ich euch in meinen Story-Beiträgen darauf vorbereitet, zwei geschlagene Tage lang habe ich jeweils an meinem Rechner getüftelt. Doch nun soll es soweit sein❗️ Die erste Episode meines eigenen Podcasts ist dank der großartigen Unterstützung von Stefan Schnabel endlich online Hört nun auch gerne rein, in meinen Blog „about KU an YOU“:

➡️ https://anchor.fm/die-kulmbloggera ⬅️

Die Ankündigung für meine nächste Podcast-Folge dürft ihr übrigens für bare Münze nehmen! Stephanie Pauli von SLP-Texting ist von mir bereits eingeladen worden, in absehbarer Zeit einen gemeinsamen Termin zu finden! Es bleibt also spannend 😉 Seid dabei! Ich freu mich auf euch :-*